Ich bin anders. Wie jeder andere auch. Und das soll so bleiben. Mit meiner Arbeit versuche ich, genau diese Andersartigkeit herauszukitzeln und fürs Business zu nutzen. 

Mein Motto als Mensch: Carpe Diem.

Meine Botschaft als Unternehmer: Sei sichtbar, erschaffe Mehrwert und bleib' dir treu, damit du Kunden gewinnst, die zu dir passen.

Kurzversion

Hi, ich heiße Julian und bin ein Genießer des Lebens. Ich lebe im kleinen Städtchen Weiterstadt im Rhein-Main-Gebiet und versuche von meinem Schreibtisch aus das Leben meiner Kunden zu verändern. Als Personal-Branding-Coach begleite ich Unternehmer auf ihrem Weg zur Marke, damit sie mithilfe einer klaren Positionierung und einer authentischen Selbstmarketing-Strategie nachhaltig neue Kunden gewinnen und mehr Umsatz machen.

Meine Geschichte

Wo ich herkomme und wo ich jetzt bin

Hallo, mein Name ist Julian und bin seit eh und je wohnhaft im Rhein-Main-Gebiet. Ich bin ein großer Menschen- und Hundefreund und stehe eher auf gemütliche Abende mit gleichgesinnten Freunden als auf lange Party-Nächte mit versoffenen Menschen um mich herum.

Als halber Italiener trinke ich gerne trockenen Rotwein und guten Espresso aus meiner Siebträgermaschine, manchmal auch mit einem Schuss italienischem Grappa. Ich bin ein echter Genießer – nicht nur beim Essen und Trinken, sondern auch das Leben betreffend.

Mein täglicher Espresso.

Mein ganz persönlicher Hintergrund

Warum Carpe Diem mein Lebensmotto ist
Der Norden hat es mir angetan. Dort fühle ich mich wohl. Hier: Auf der Plaza der Elbphilharmonie in Hamburg.

Auf meinem Arm habe ich ein kleines Tattoo: den Schriftzug „Carpe Diem“ – Genieße (oder: Nutze) den Tag. Das ist mein Lebensmotto. Besonders gut kann ich den Tag mit meiner kleinen Familie genießen. Und im Norden. Dort scheint das Leben noch einen anderen Takt zu haben, mit dem ich gut mitschwinge. Das habe ich aber erst vor wenigen Jahren für mich entdeckt.

Mit zehn Jahren war ich ziemlich krank, hatte in diesem Zusammenhang stark zugenommen und muss seitdem einige Medikamente einnehmen – „nur“. Als ich 25 Jahre alt war, ist meine Mutter mit nur 48 Jahren nach langer Krankheit und Pflegezeit an Krebs verstorben. Besonders aufgrund dieser Phase, aber auch durch meine eigene Krankheit durfte ich viel über das Leben lernen und weiß es deshalb sehr zu schätzen.

Warum schreibe ich das? Nun ja, es gehört zu meiner Story, ist ein Teil von mir und hat mich geprägt. Ich finde, du solltest es wissen dürfen, wenn du mit mir zusammenarbeiten magst.

Mein erstes Unternehmen

Von Beruf bin ich freier Journalist und Texter. Gelernt habe ich das aber nicht in einem Volontariat oder in einem Studium, sondern auf eigene Faust. Das Schreiben war schon in der Schule meine Leidenschaft, weshalb ich dort schon damit begonnen habe, für Lokalzeitungen zu schreiben – neben all meinen weiteren Engagements in der Schülervertretung.
Knapp zwei Jahre nach meinem Abitur – während meines Politikwissenschaft-Studiums – habe ich eine lokale Online-Zeitung gegründet, mein erstes Unternehmen. Finanziell erfolgreich war ich damit nicht, aber ich habe in den etwas über zwei Jahren mehr über Unternehmertum gelernt, als vermutlich in jedem Studium. Parallel dazu ist die Zahl meiner Auftraggeber als freier Journalist zu digitalen Themen stetig gestiegen. Die Folge: Meine Online-Zeitung ließ ich sterben und ich habe mich ab da an voll und ganz auf meine freiberufliche Tätigkeit konzentriert.
Wichtige Notizen habe ich in meiner Mappe dabei – inkl. iPad Pro. Ich mag beides: Papier und Display.

Autodidakt statt Studium

Wenig später habe ich mein Studium abgebrochen – aus folgenden drei Gründen: Erstens hatte ich für mich den Eindruck gewonnen, dass mir ein Studium in meiner Lage keinen Mehrwert bringt. Zweitens wurde meine Mutter zu dieser Zeit schwer krank und ich wollte voll und ganz für sie da sein (zum Glück konnte ich ansonsten komplett im Home Office arbeiten).

Drittens war meine Auftragslage über die Jahre konstant gut. Nach einem Abschluss wurde ich tatsächlich nie gefragt und einen Lebenslauf habe ich nie abgeben müssen. Ich habe mich – stets autodidaktisch weiterbildend – durchgekämpft und über eine starke Präsenz im Internet deutliche Vorteile in der Auftragsakquise gehabt.

Mein Herzensthema: Selbstmarketing

Meine eigene Geschichte – etwas durchzustehen, einfach mal zu machen, vielleicht auch mal unkonventionelle Wege zu gehen – hat mich zu meinem Thema geführt: Selbstmarketing. Ich durfte und darf erfahren, dass eine gute Positionierung und eine starke Präsenz ein wichtiger Erfolgsfaktor für Unternehmer ist.

In Coaching-Sitzungen gestikuliere ich gerne. Das ist wohl meine italienische Ader.

Personal Branding – dieser Begriff beschreibt es nochmal besser – ist allerdings keine schnelle Erfolgsstrategie. „Wie du in 6 Monaten 100.000 Euro Umsatz machst“ – nein, so etwas wirst du bei mir nie lesen. Eine messerscharfe Positionierung und eine kluge Selbstmarketing-Strategie ist kein schneller Umsatzbringer, sondern wirkt sich langfristig auf den Erfolg aus, dafür aber sehr stark. Das scheint für einige uninteressant zu sein. Leider.

Ich glaube aber, dass daran irgendwann niemand mehr vorbeikommt. In den USA sind Unternehmer hier schon weiter. Womöglich betreibe ich eine Art Pionierarbeit. Aber wie du ja inzwischen weißt, kämpfe ich gerne für etwas und kann Dinge gut durchstehen, wenn mir etwas wichtig ist. Personal Branding ist mir wichtig.

Jetzt bin ich Selbstmarketing-Coach

Meine Mission ist es, so vielen Menschen wie möglich die Vorzüge von authentischem, werteorientiertem Personal Branding nahezubringen und sie darin fit zu machen, damit sie davon genauso profitieren und sich selbstverwirklichen können wie ich.

Mit der Arbeit als Coach für Positionierung und Selbstmarketing für Solo-Unternehmer und Freelancer – die ich u.a. über meine Facebook-Community erreiche – habe ich mein „Ding“ gefunden. Es bereitet mir unglaublich viel Freude, durch meinen Podcast, durch Seminare, Vorträge und vor allem durch persönliche Coachings bzw. Beratungen und meinen Personal Branding Inner Circle anderen Menschen Impulse zu geben, damit sie einen nachhaltig wirksamen Weg zum Erfolg einschlagen. Für schnelles Geld bin ich die falsche Adresse. Ich möchte glaubwürdig und authentisch bleiben – und genau das an meine Kunden weitergeben. Alles andere passt nicht zu mir und zu meiner Lebenseinstellung.

Du kannst du dich gut mit mir als Unternehmer und Mensch identifizieren und möchtest mit mir zusammenarbeiten?

Coachings für Solo-Unternehmer, Beratungen für Unternehmern, Vorträge, Workshops, Experten-Beiträge
Jetzt kontaktieren

Eine unsortierte Auswahl ehemaliger und aktueller Auftraggeber

Wirtschaftswoche ::::: Axel-Springer-Akademie ::::: Social Trademark ::::: stern.de ::::: turi2.de ::::: Medium Magazin ::::: Diakonisches Werk Havelland ::::: Netcoo ::::: Etailment.de ::::: Netzwirtschaft.net ::::: Mobilbranche.de ::::: Deutscher Fachjournalistenverband ::::: LocationInsider.de ::::: Friedrich-Ebert-Stiftung ::::: Freischreiber ::::: weiterstadtnetz.de ::::: Deutsches Journalistenkolleg ::::: Kontakter ::::: Carta.info ::::: Landesanstalt für Medien NRW ::::: Grüne Jugend Deutschland ::::: Hochschule Darmstadt ::::: LAG Jupp 21 ::::: Keil Immobilien ::::: Medieninnovationszentrum Babelsberg ::::: Verband Deutscher Zeitschriftenverleger ::::: Vocer.org ::::: Darmstädter Echo ::::: Leipzig School of Media ::::: elopay / elopage ::::: Bundeszentrale für politische Bildung ::::: Hörfunkschule Frankfurt ::::: lead digital ::::: Netzpiloten.de ::::: MobileGeeks.de ::::: Institut für Medien- und Kommunikationspolitik ::::: anonyme Auftraggeber (u.a. Startups) ::::: Frank Fischer Immobilien ::::: Connected Leadership ::::: Oliver Schrott Kommunikation
Solo-Unternehmer im Coaching