Positionierung? Hilfe! Über die Angst, sich entscheiden zu müssen

Positionierung? Hilfe! Über die Angst, sich entscheiden zu müssen

Ab und zu werde ich gefragt, ob ich mich als Interviewpartner zur Verfügung stellen möchte, um über Personal Branding zu sprechen. Das freut mich natürlich immer und sage deshalb in der Regel nicht nein. Letzte Woche durfte ich mal wieder in einem anderen Podcast zu Gast sein und meinen Senf zu den Themen Positionierung und Selbstmarketing geben. In dieser Episode, aber auch in vielen anderen Interviews, wird mir mit hoher Wahrscheinlichkeit diese eine Frage gestellt: "Welche Hürden gibt es bei der Positionierung von Unternehmern?". Oder: "Was machen die meisten Unternehmer am Anfang falsch, wenn sie sich positionieren wollen?".

Verursacht Positionierung Trennungsschmerz?

Nun, da gibt es natürlich so einiges, wie du dir sicherlich vorstellen kannst. Wenn ich auf diese Frage zu den Hürden bei der Positionierung nur eine Sache nennen dürfte, dann wäre es die Angst, sich entscheiden zu müssen – für etwas und damit auch gegen etwas. Es geht also nicht nur um das Entscheiden per se, sondern um Trennung. Und Trennung verursacht bei dem ein oder anderen Trennungsschmerz. Und Trennungsschmerz ist nichts Schönes. Positionierung ist deshalb auch nichts Schönes. Das ist zumindest die Schlussfolgerung der Personen, die sich ungern entscheiden wollen.

Ich möchte darauf etwas näher eingehen und gleich zwei Sachen vorwegnehmen. Erstens: Ja, beim Positionieren geht es um Entscheidungen. Zweitens: Nein, Positionierung bedeutet nicht zwingend, nicht mehrere Sachen unter einen Hut zu bekommen. Passen die zwei Aussagen zusammen? Das tun sie, ja. Sie sagen allerdings auch aus, dass Positionierung zwar anstrengend sein kann, aber auch sogenannte Scanner-Persönlichkeiten mit vielen Ideen nicht leer ausgehen und mit einem Bauchladen leben müssen.

Lass mich nochmal kurz auf den Punkt bringen, worum es beim Personal Branding und bei der Positionierung eigentlich geht. Es geht vereinfacht gesagt darum, dich mit deinem Angebot clever am Markt zu platzieren und von Mitbewerbern abzugrenzen, sodass Menschen auf dich aufmerksam werden und dich buchen.

Nische finden? Schwierig!

Hier gilt wie so oft im Leben: Viele Wege führen nach Rom. Leider denken einige jetzt sofort an den Begriff Nische. Ich mag den Ausdruck nicht so ganz, weil er suggeriert, dass es Themen gibt, die so noch niemand besetzt hat. Aber schau dir selbst mal sogenannte Nischenseiten an, also Webseiten, die sich um ein sehr spezielles Thema bzw. Produkt drehen und über Affiliate-Links Geld verdienen. Ein Beispiel dafür könnten Hochdruckreiniger sein oder Holzspielzeuge oder was auch immer. Selbst wer hier auf die Suche nach einem solchen Spezialthema geht, wird feststellen, dass so gut wie zu jedem brauchbaren Produkt schon eine Nischenseite gibt. Und wenn das nicht der Fall ist, hat das häufig auch berechtigte Gründe.

Ich will damit sagen: Eine Nische zu finden ist sehr schwierig, besonders im Dienstleistungsbereich. Ich meine: Wie willst du als Texter, Makler, Fotograf, Marketer oder was auch immer eine Nische finden? Es scheint jede mögliche Spezialisierung schon zu geben. Okay, das ist natürlich nicht der Fall. Es gibt immer wieder etwas, das funktionieren kann. Gerade habe ich von jemandem erfahren, die Übersetzungen macht rund um das Thema Krypto bzw. Kryptowährungen. Ich weiß nicht, ob sie damit alleine ist. Und ich weiß auch nicht, ob sie alleine davon leben kann – oder leben will. Ich glaube eher nicht. Die Idee ist aber dennoch toll, keine Frage.

Es gibt also auf der einen Seite das Problem, dass es zumindest sehr schwierig ist, sich thematisch abzugrenzen. Auf der anderen Seite gibt es das Problem, dass sich viele thematisch gar nicht so stark einengen lassen wollen. Und hier sind wir wieder bei der Angst, sich entscheiden zu müssen. Wenn ich an eine Texterin denke, die ich gut kenne, und ihr sagen würde "Schreibe ab jetzt nur noch Texte zum Thema Kryptowährungen", dann würden ihr wahrscheinlich erstens Schweißperlen von der Stirn tropfen und gleichzeitig Tränen die Wangen hinunterfließen, weil sie die Abwechslung liebt. Ich denke, du verstehst das Problem sehr gut, oder?

So kannst du dich positionieren, ohne dich eingeengt zu fühlen

Was kannst du also tun, um sowohl eine klare Positionierung zu finden als auch nicht zu sehr davon eingeengt zu werden?

Befreie dich zunächst von dem Gedanken, dass du dich nur dann positionieren kannst, wenn du dich für ein sehr spezielles Thema oder für nur eine kleine Zielgruppe entscheidest. Es gibt auch andere Möglichkeiten, deine Position im Markt zu finden und dich unterscheidbar zu machen. Ist deine Positionierung also vermeintlich weniger eindeutig, musst du beim Marketing kreativer werden und dafür sorgen, dass du dich positiv hervorhebst und von anderen abgrenzt. Tipps und Ideen hierfür bekommst du beispielsweise in meinem neuen Personal Branding Inner Circle.

Eine andere Möglichkeit ist, eine Art Dach dafür zu finden, was du alles anbietest. Dann kannst du mehr unter einen Hut bringen. Allerdings muss das Dach dann clever gebaut sein, weil das ja dann dein Magnet ist, um Kunden anzuziehen. Möglicherweise musst du auf dieses Dach dann ein Ausstellungsstück deiner Leistungen stellen, das die Kunden anlockt. Sind sie erstmal da, kannst du ihnen deine ganze Palette zeigen.

Wenn du diese Tipps beherzigt, wirst du hoffentlich einen Weg gehen können, der frei von Trennungsschmerz ist und dennoch eine schärfere Positionierung hervorbringt.

Deine Begleitung auf dem Weg zur messerscharfen Positionierung: Der Personal Branding Inner Circle

Ich weiß aber natürlich auch, dass das hier nur ein Anfang sein kann eines Prozesses, der nie aufhören wird. Auch ich arbeite konstant an meiner Positionierung, überprüfe ihre Wirksamkeit und unternehme täglich etwas, um noch besser sichtbar zu sein, mein Angebot noch besser zu kommunizieren und mich noch besser von meinen Mitbewerbern zu unterscheiden.

Wenn du das ebenfalls willst und bei diesem Prozess gerne begleitet werden möchtest, dann kann ich dir meinen neuen Personal Branding Inner Circle ans Herz legen. In dem Mitgliederprogramm erhältst du jeden Monat, jede Woche, ja beinahe täglich Impulse und Ideen, Tipps und Tricks, Anregungen und Aufgaben von mir in Form von E-Mails, Webinaren, Experten-Talks, Q&A-Sessions, einem Magazin und mehr, um dich in deiner Arbeit an deinem Business sehr konkret und praxisnah zu unterstützen. Noch bis zum 20. März 2018 kannst du dich zum Frühbucher-Preis anmelden und im Personal Branding Inner Circle dabei sein. Ich würde mich freuen, dich in unserer Runde begrüßen zu dürfen – egal ob du erst startest oder schon durchstartest.

Jetzt zum Frühbucher-Preis Mitglied werden

Verpasse keine Episode und abonniere jetzt meinen

Personal-Branding-Podcast.

Abonniere meine kostenlosen Branding-Impulse!

Bonus zum Start: E-Mail-Kurs
"7 Schritte zu einer messerscharfen Positionierung"
Der Newsletter wird gewöhnlich einmal pro Woche verschickt und enthält neben Informationen, Impulsen und Link-Tipps zu den Themen Personal Branding und Selbstständigkeit auch unregelmäßig Angebote zu diesen Themen. Du hast in jeder E-Mail die Möglichkeit, den Newsletter abzubestellen. Verschickt wird der Newsletter über den deutschen Anbieter "Chimpify". Zur Optimierung des Newsletters werden Daten z.B. zur Öffnungs- und Klickrate erhoben. Mehr Informationen kannst du der Datenschutzerklärung entnehmen. 

Noch keine Kommentare vorhanden.

Was denkst du?