Einfach nur ein guter Text

Einfach nur ein guter Text

Eben gerade hat die Seite Universal-Code, zu der es das gleichnamige (gute!) Buch gibt, seine „Links oben“ veröffentlicht und dabei eine Webreportage der Lehrredaktion 51K der Deutschen Journalistenschule gelobt. „[M]an darf es als Beweis dafür werten, dass man diese Sache mit dem Multimedia schon ganz gut in den Griff bekommen kann“, heißt es dort. In der Tat: Diese Webreportage hat es multimedial in sich. Immer wieder mal findet man solche aufwändigen Projekte, gerade in angloamerikanischen Medien.

Multimediales Storytelling: Das Ding im 21. Jahrhundert?

Was ich mich Frage: Ist es das, wohin der Journalismus im 21. Jahrhundert streben sollte? Ist Multimedia-Storytelling das Ding schlechthin? Sicherlich ist es nett und auch sinnvoll, auf einer Seite nicht nur Text zu haben, sondern auch Bilder, Videos, Links, Storify-Geschichten, Audio-Elemente, Infografiken und was es sonst noch so gibt. Aber mein Eindruck ist, dass tatsächliche und scheinbare Journalismus-Experten sehen wollen, dass jede Redaktion ständig multimediale Storytelling-Formate präsentiert. Ich jedoch glaube, dass Leser dies gar nicht unbedingt wollen. Denn eines darf man nicht vergessen: Sich durch eine Webreportage wie die obige „zu arbeiten“ kostet auch Zeit – die man im Internet nicht immer hat.

Sind Leser nicht auch damit zufrieden, einfach nur einen richtig guten journalistischen Text zu lesen?

Ich würde mich riesig freuen, wenn du meinen Podcast abonnierst, um am Ball zu bleiben.
  Subscribe
Natürlich freue ich mich auch über eine 5-Sterne-Bewertung und eine Rezension bei iTunes.
Podcast bewerten

1 Kommentar

  • Ich denke am Ende kommt es auf eine gute Mischung an. Wenn ich unterwegs bin, möchte ich als Leser die Inhalte möglichst als Text oder Audio (dann kann ich sie z.B. in der Straßenbahn lesen bzw. hören). Wenn ich zu Hause bin, dann freue ich mich auch mal über interaktive Grafiken und Videos.

    Wichtig ist aus meiner Sicht, dass bestimmte Inhalte nicht nur in einem Format angeboten werden. Dann z.B., wenn es einen Bericht nur als Video gibt, kann ich damit unterwegs wenig anfangen. Und ob ich dann beim Nachhausekommen noch dran denke, ihn anzuschauen, ist fraglich.

Was denkst du?

Julian Heck | Strategiecoach für Positionierung & Selbstmarketing